Das Spiel –eine Transzendenzerfahrung im Alltag 03. - 05.11.21

Ein Weg, zu sich selbst und zum Nächsten zu kommen und über sich hinauszuwachsen, ist das freie Spiel mit allen Sinnen. Wir kannten es damals als Kinder. Es lohnt sich, wieder in Kontakt zu kommen mit unseren Wurzeln, der Kindheit, dem (göttlichen) Kind in uns, das spielen will, weil Leben mehr als Funktionieren ist.

  • Spielen ist Liebe in Aktion (Donaldson).
  • Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt (Schiller).
  • Die Ehre Gottes ist der lebendige Mensch (Irenäus).
  • Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen (Jesus).

Vier Wegweiser, denen wir nachgehen, indem wir uns ins Spiel bringen: Zum einen im Spielen selbst, das schöpferische Potenzial in uns und beim Nächsten entdeckend und entfaltend. Zum anderen im Erfahrungsaustausch sowie in der Beschäftigung mit einschlägigen Impulsen aus der Spiel-Literatur, die aus das Spiel/en als eines schöpferischen, schöpfungsgemäßen Grundzugs allen Lebens verweist.

Von den TN mitzubringen: Bewegungsfreundliche Kleidung, Wollsocken, Wolldecke, ein Lieblingsspiel aus der Kindheit.

Termin: Mi 03.11. (Anreise bis 14 Uhr) bis Fr 05.11.2021 (Ende: 16 Uhr)

Begleitung: Michael Peter Fuchs, Gymnasiallehrer, Spiel- und Bewegungspädagoge nach Hengstenberg/Pikler, Autor, Liedermacher, Tüttendorf

Ort und Anmeldung: Benediktiner-Kloster Nütschau, Haus St. Ansgar, Schloßstr. 26; 23843 Travenbrück (Tel. 04531 50 04 0 oder 04531 50 04 140; Mailadresse: empfang@kloster-nuetschau.de)

Kosten: 
276,-